5 Schritte für die Verbesserung des Homeoffice.

Bis letztes Jahr war das Thema Homeoffice wohl eher eine Ausnahme und nicht die neue Norm. Trotz der Umstände gibt es aber Möglichkeiten, sich den Alltag im Homeoffice zu erleichtern und eine Arbeitsatmosphäre zu schaffen, in der Sie produktiv Arbeiten können.

1. Legen Sie einen Arbeitsplatz fest

Ihr Gehirn sich darauf ein Platz konditioniert, an dem es wirklich nur für die Arbeit ist. Vermeiden Sie es, im Bett zu arbeiten. Diesen Platz haben wir mit Schlafen und Ausruhen verknüpft. So wird produktives Arbeiten erschwert. Wo Sie sich Ihren Platz einrichten, ist im ersten Schritt nicht so wichtig. Es muss nicht immer ein extra Zimmer sein, auch wenn das der ideale Ausgangspunkt ist. Nutzen Sie einfach die Ressourcen, die Ihnen zur Verfügung stehen, sei es ein kleiner Schreibtisch im Schlafzimmer oder der grosse Esstisch im Wohnzimmer. 

2. Behalten Sie Arbeitszeiten bei

Auch wenn es verlockend ist, einfach mal anzufangen und irgendwann aufzuhören, ist es schwierig so, eine Balance zu finden zwischen Arbeit und Freizeit. Wenn Ihr Arbeitgeber oder Ihre Arbeitgeberin keine Zeiten vorschreibt, legen Sie sich selbst ein Zeitfenster fest. Das muss nicht kein klassisches «9 to 5» sein, wenn Sie sich am Abend besser kontenzieren können, fangen Sie später an und nutzen Sie diese Flexibilität zu Ihrem Vorteil. 

3. Kleiden Sie sich angemessen 

Sie brauchen sich nicht mehr zu stylen als sonst, aber wechseln Sie sicher in ein angemessenes Outfit und lassen Sie den Pyjama auch mal lüften. Das heisst nicht, dass es keine bequeme Kleidung sein darf, aber es ist nicht nur für die Arbeit an sich besser, sich am Morgen anzuziehen, es signalisiert auch einen Start und Ende vom Tag. Es gibt Routine in einer Zeit, in der Vieles vom selben Ort aus geschieht. Ein für Ihre Arbeit angemessenes Outfit ist ein kleiner Schritt, der für Ihren Tag grosses bewirken kann. 

4. Machen Sie Pausen

Arbeiten Sie nicht durch gehend und machen Sie richtige Pausen. Gehen Sie kurz an die frische Luft, meditieren Sie oder holen Sie sich einen Kaffee. Vermeiden Sie es in Ihren Arbeitspausen, auf einen anderen Bildschirm zu starren oder zu viel erledigen zu wollen. Gerade wenn man zu Hause ist, kann eine Pause schnell länger dauern als geplant. Stellen Sie sich also einen Timer, falls Sie dazu neigen, in Ihrer kurzen Pause plötzlich die ganze Wohnung zu putzen oder mehrere Folgen Ihrer Lieblingsserie zu schauen. 

Vergessen Sie auch nicht genügend Zeit für eine Mittagspause ein zu planen und sich beim Essen Zeit zu lassen. 

5. Setzen Sie Tagesziele 

Letzter wichtiger Punkt. Machen Sie sich klar, was Sie vom Tag erwarten und was sie realistisch erreichen können. Setzen Sie sich Ziele, auf die Sie sich den Tag durch beziehen und so auch Ihren Fortschritt beurteilen können. Ganz egal ob Sie sich eine digitale oder analoge To-Do Liste schreiben, zu wissen, was ansteht und nach getaner Arbeit ein Hacken zu setzten, motiviert und zeigt, was man tatsächlich geschafft hat. Dadurch trainiert man nicht nur Willenskraft, sondern lernt auch, wie lange bestimmte Aufgaben in Anspruch nehmen.

Alle diese kleinen umsetzbaren Tipps erleichtern den Arbeitsalltag im Homeoffice. Sie brauchen nicht alle auf einmal zu nutzen, aber probieren Sie aus, was für sie passt. 

Schreiben Sie einen Kommentar